Bei Ereignissen mit Personenschäden wird die Rettungsdienstleitstelle je nach dem Ausmaß der Schadenslage, alle zur Verfügung stehenden eigenen Rettungsmittel alarmieren und einsetzen. Foto: F. Weingardt / DRK e.V.
SanitätsdienstDer Sanitäts-Dienst

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Ehrenamtlich Aktiv
  3. Sanitätsdienst

Sanitätsdienst - schnelle Hilfe bei Veranstaltungen

Ob Rockkonzert, Fußballspiel, Karnevalsumzug oder Straßenfest – wo viele Menschen zusammenkommen, gibt es viele kleine und größere Notfälle. Ob ein Kind das Knie aufschürft, ein begeisterter Fan ohnmächtig wird oder einem Läufer beim Marathon die Luft ausgeht – der Sanitätsdienst des Deutschen Roten Kreuzes leistet schnelle Hilfe.

Die ehrenamtlichen Helfer vom DRK Bissendorf sorgen für die schnelle und kompetente Versorgung bei Verletzungen und Erkrankungen. Falls notwendig, koordinieren sie auch den Transport ins Krankenhaus. Die freiwilligen Helfer werden sorgfältig ausgebildet und werden für ihre Einsätze angemessen ausgerüstet.

Durch die regelmäßigen Einsätze sind die DRK-Sanitäter erfahren und einsatzerprobt. Kommt es zu einem Massenanfall von Verletzten, beispielsweise nach einer Explosion oder einem Zugunglück, unterstützt der Sanitätsdienst den Rettungsdienst des Deutschen Roten Kreuzes. Die Sanitäter haben deshalb eine wichtige Funktion in der DRK-Katastrophenvorsorge.

Sie benötigen für Ihre Veranstaltung einen Sanitätsdienst?

Rufen Sie uns an, oder schreiben Sie eine E-Mail, um den Sanitätsdienst anzufordern (Ihr Ansprechpartner, siehe oben rechts). Wir beraten Sie gerne individuell für Ihre Veranstaltung!

Dazu benötigen wir von Ihnen rechtzeitig (in der Regel spätestens 4 Wochen vor der Veranstaltung) einige Informationen über die Veranstaltung wie z.B.

  • Veranstaltungsort
  • Zeiten der Veranstaltung und der Anwesenheit des Sanitätsdienstes
  • Art der Veranstaltung
  • Gibt es Auflagen an den Sanitätsdienst? Wenn ja, welche?
  • Ungefähr erwartete Besucher-/Teilnehmerzahl
  • Gibt es besondere Gefahrenpotentiale (z.B. aus Erfahrungen der Vorjahre, werden Persölichkeiten des Öffentlichen Lebens erwartet, etc.)
  • Werden die Helfer durch den Veranstalter kostenlos verpflegt, oder muss das Rote Kreuz die Verpflegung in Eigenregie sicherstellen